Evangelische Kindertagesstätte Bredow-Siedlung

Die Kindertagesstätte liegt etwas versteckt in der Bredow-Siedlung zwischen Neustadt und Dalheim. Sie bietet Platz für 112 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren.

In den vier Kindergartengruppen legen wir Wert auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Alter, Geschlecht und Nationalität der Kinder.

Kontakt & Ansprechpartner

Ev. Kindertagesstätte Bredow-Siedlung
Jörg Havekost (Leitung)

Karlstrasse 20
35576 Wetzlar
Telefon: (06441) 51700
E-Mail: kita-bredowsiedlung@ekir.de
Web: www.kita-bredowsiedlung.de

Unsere Betreuungszeiten:

  • Regelplatz: 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr

  • Regelplatz +10: 7.00 Uhr bis 13.00 Uhr und 10 Tage pro Monat 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr mit Mittagessen

  • Tagesplatz: 7.00 Uhr bis 14.30 Uhr mit Mittagessen

  • Ganztagesplatz: 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr mit Mittagessen

Unsere Gruppen:

  • Die Wilden Kerle: Integrationsgruppe mit 15-25 Kindern von 3-6 Jahren

  • Die Gummibären: Regelgruppe mit 25 Kindern von 3-6 Jahren

  • Die Kleinen Strolche: Regelgruppe mit 25 Kindern von 3-6 Jahren

  • Die Villa Kunterbunt: Integrationsgruppe mit 15-25 Kindern von 3-6 Jahren

  • Das Drachennest: Krippengruppe mit 10 Kindern von 1-2 Jahren

Unser Leitbild

Wir sind ein Kindergarten mit evangelischem Profil…
…unser Kindergarten ist eine Einrichtung der evangelischen Kirchengemeinde, in der der Grundgedanke des christlichen Glaubens erlebbar wird. Wir nehmen jedes Kind in seiner Einzigartigkeit als Gottes wertvolles Geschenk, Geschöpf und Ebenbild an.

Es ist uns wichtig, dass die Kinder sich bei uns angenommen und respektiert fühlen und von Gott geliebt wissen. Wir leben Nächstenliebe, Hilfsbereitschaft, Toleranz und Ehrlichkeit und wollen Neugier und Verständnis wecken für den christlichen Glauben in aller Offenheit für andere Konfessionen.

Wir sehen das Kind als eigene Persönlichkeit…
…es hat das Recht, geachtet und ernst genommen zu werden. Ungeachtet seiner Herkunft, seiner Sprache, seiner Nationalität, seiner Familiensituation, seiner Stärken und Schwächen orientiert sich unsere pädagogische Begleitung alleine an den individuellen Bedürfnissen des Kindes.

Wir leben Inklusion…
…denn alle Kinder, egal welcher Herkunft, Kultur, Religion und Sprache, mit oder ohne Entwicklungsauffälligkeit oder Behinderung, haben besondere Bedürfnisse. Sie sollen in unserer Einrichtung in ihren jeweiligen Fähigkeiten und Fertigkeiten entwicklungsgemäß gefördert werden und eine differenzierte Unterstützung erhalten. Der Gedanke der Integration ist für uns selbstverständlich und liegt auch begründet im christlichen Glauben, der uns prägt und herausfordert, Achtung, Toleranz und Liebe untereinander zu leben.

Eine Vielfalt an sprachlichen Ausdrucksmöglichkeiten…
…ist ein primäres Ziel unserer Arbeit. Eine gemeinsame Sprache sprechen ist das Fundament für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben, dem Aufbau von zwischenmenschlichen Beziehungen, dem Erwerb sozialer Kompetenz und Chancengleichheit im schulischen und beruflichen Leben.

Wir sind Wegbegleiter der Kinder…
…und wollen uns als professionelles, kompetentes Team stetig mit unserem Tun und Handeln auseinandersetzen, uns fortbilden, reflektieren und weiterentwickeln.

Wir sehen uns in partnerschaftlicher Arbeit mit dem Kind, seiner Familie und untereinander als Lehrende. Gegenseitige Akzeptanz und Wertschätzung sind in unserem Team wichtige Grundlagen für eine gute Zusammenarbeit.

Eine gute partnerschaftliche Arbeit mit den Eltern…
…ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Wir möchten gemeinsam mit den Eltern für die geistige, seelische und körperliche Entwicklung der Kinder Verantwortung und Sorge tragen. Gegenseitiges Vertrauen, Austausch über Beobachtungen, Wünsche, Bedürfnisse und Anregungen sind ein Fundament dafür.

Wir kooperieren mit Institutionen…
…um das Kind bestmöglich und ganz individuell in seiner Entwicklung zu unterstützen. Wir stehen in regelmäßigem Austausch und einer guten Zusammenarbeit, sowohl mit unserem Träger, als auch mit vielen anderen Institutionen wie Frühförderstelle, Therapeuten, Kinderärzten und Schulen.

Wir verstehen uns als familienergänzende, dienstleistende Institution…
…und streben eine kontinuierliche Qualitätsverbesserung unserer Arbeit an. Wirtschaftliches Handeln mit den uns zur Verfügung stehenden Ressourcen ist für uns selbstverständlich.